Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Aktuelles: Detailansicht

Neue INBAS-Geschäftsführerin Michaela Henn

Internationaler Bereich erfährt Verstärkung

Michaela Henn ist seit 1. Mai 2021 in die Geschäftsführung des Instituts für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik eingetreten.

Seit 1. Mai 2021 verstärkt Michaela Henn planmäßig die Geschäftsführung von INBAS. Die Expertin für berufliche Orientierung, Bildung und Beschäftigungsförderung wird gemeinsam mit Dr. Wolfgang Schlegel den internationalen Bereich verantworten und ergänzt so mit Dr. Elisabeth Aram das Führungsteam des Instituts.

Michaela Henn hat ihr bisheriges Berufsleben in der Entwicklungszusammenarbeit verbracht. Die studierte Soziologin sammelte ihre ersten Erfahrungen in einem Berufsbildungsprojekt der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH im Ausland und wurde nach vier Jahren zurück ins Inland berufen, wo sie für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit Konzepte zur Unterstützung von Jugendlichen beim Übergang von der Schule in die Arbeitswelt entwickelte und erprobte. Dem Thema “Berufliche Orientierung“ widmete sich Michaela Henn mit Leidenschaft. Es wurde zu ihrem Spezialgebiet für das sie in den letzten Jahren freiberuflich weltweit im Einsatz war und das sie 2020 zu INBAS führte.

Bei INBAS wird sie zusammen mit dem weiteren Führungsteam an der Weiterentwicklung der beiden Geschäftsbereiche national und international arbeiten. "Mit Michaela Henn in der Geschäftsführung haben wir eine echte Expertin gewonnen, deren erfolgreiche Arbeit ich seit vielen Jahren mit großem Interesse verfolge. Daher freue ich mich sehr, mit ihr und Dr. Aram gemeinsam den Übergang für den internationalen Bereich zu gestalten, den Michaela Henn nach meinem Ausscheiden aus der Geschäftsführung dann alleine verantworten wird“, bekräftigt der Institutsmitbegründer und Geschäftsführer Dr. Wolfgang Schlegel.
 

Das Morgen fest im Blick

Geplant ist unter anderem eine engere Verzahnung der beiden Geschäftsbereiche national und international, weshalb Michaela Henn auch formal am Standort Offenbach arbeitet, wenngleich sie weiterhin viel unterwegs sein wird. Ihre neue Aufgabe erwartet sie voller Spannung: "Die Grenzen von nationalem und internationalem Denken und der entsprechenden Maßnahmen verschwimmen mehr und mehr. Auch deshalb ist INBAS genau der richtige Wirkungsort für mich. Das Institut als 'Transmissionsriemen' zwischen Politik, Wissenschaft und Praxis kann mit einer stärkeren Verknüpfung der beiden Bereiche nur gewinnen. Ich freue mich auf die bevorstehenden Herausforderungen!" Der Digitalisierungsschub und die Anforderung der nachhaltigen Ausrichtung von Aktivitäten unterstützten diese Zusammenführung und die Weiterentwicklung des Instituts. Dafür ist auch Dr. Aram bereit, die bestätigt: "Gerade im vergangenen Jahr haben wir alle festgestellt, wie bedeutsam nach wie vor unser großes Ziel ist, Teilhabe und Chancengleichheit insbesondere von benachteiligten Gruppen voranzutreiben. Dabei nutzen wir die vielen Veränderungen als Möglichkeit uns besser aufzustellen und fundiert vorzubereiten. Ich bin sehr froh, dass wir mit Michaela Henn zusammen heute schon an unserem Institut von morgen arbeiten können."

INBAS bietet seit nunmehr 30 Jahren wissenschaftliche Dienstleistungen im Schnittfeld von (beruflicher) Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik an. Hierbei kann das Institut auf umfangreiche Erfahrung in nationalen wie internationalen Kontexten zurückblicken. Das Leistungsspektrum reicht von anwendungsbezogener Forschung über die Konzipierung, Planung und Entwicklung von Projekten, Maßnahmen und Instrumenten bis zu deren Evaluation und Optimierung. Daran arbeiten rund 110 Mitarbeitende, unterstützt von zahlreichen externen Fachleuten, an den aktuell fünf Standorten. Neben dem Hauptsitz in Offenbach am Main ist INBAS in Berlin und Hamburg vertreten, und gemeinsam mit dem Büro Brüssel werden Projekte der EU sowie der internationalen Zusammenarbeit koordiniert. Darüber hinaus setzt das Institut über den Standort Mexiko mehrere Projekte in Mittelamerika um. INBAS war bereits in über 70 Ländern aktiv.

Weitere Informationen: info@remove-this.inbas.com


Zurück zum Seitenanfang