Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Aktuelles: Detailansicht

Erste Förderrunde JOBSTARTER plus: Regionalbüro Nord begleitet 14 neue Projekte

Die Veröffentlichung der Förderrichtlinien JOBSTARTER plus im Mai 2014 läutete eine neue Phase der Projektförderung ein. In den ersten Wochen des neuen Jahres nehmen nun in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Bremen und Hamburg 14 neue Projekte ihre Arbeit auf. Das JOBSTARTER Regionalbüro Nord der INBAS GmbH wird sie dabei intensiv begleiten.

Seit 2006 erfüllt das Regionalbüro Nord eine Brückenfunktion zwischen der zentralen JOBSTARTER Programmstelle und den Akteuren der Projekte auf regionaler Ebene. Kernpunkte der Arbeit des Regionalbüros Nord sind die Beratung der JOBSTARTER Teams vor Ort, die regionale Vernetzung der Projekte untereinander und der Transfer des Knowhows aus sechs erfolgreichen Förderrunden. Bei einer regionalen Auftaktveranstaltung am 11. und 12. Februar in Lüneburg haben die Vertreterinnen und Vertreter der neuen Projekte Gelegenheit ihre Arbeit vorzustellen, in den fachlichen Austausch zu treten und sich untereinander zu vernetzen.

Die Aufgaben der "JOBSTARTER plus"-Projekte orientieren sich an vier Förderlinien:

Fünf Projekte der Förderlinie I leisten kleinen- und mittleren Betrieben Hilfestellung, Jugendliche mit Unterstützungsbedarf auszubilden. Dazu gehören u.a. das externe Ausbildungsmanagement (EXAM) und die Organisation der betrieblichen Ausbildungsvorbereitung.

In der Förderlinie II geht es um eine "Koordinierungsstelle Ausbildung und Migration: Ausbildung jetzt!" (KAUSA). Drei KAUSA-Servicestellen arbeiten an einer verstärkten Beteiligung von Unternehmen und Jugendlichen mit Migrationshintergrund an der betrieblichen Ausbildung.

Mit den Förderlinien III und IV sind zwei neue Schwerpunkte hinzugekommen: Mit der Integration von Studienabbrecherinnen und -abbrechern in die duale Ausbildung befasst sich die Förderlinie III. Bundesweit werden 18 Pilotprojekte gefördert, davon fünf im Norden. Sie unterstützen kleine und mittlere Unternehmen, um im Fall eines Studienabbruchs den Betreffenden eine neue Perspektive durch eine individuell zugeschnittene Ausbildung zu eröffnen. Hierzu gehören z.B. die Anerkennung von Leistungen aus dem Studium oder die Vermittlung von Zusatzqualifikationen.

Förderlinie IV zielt auf den Ausgleich von regionalen Disparitäten ab. Das Projekt im Norden unterstützt Jugendliche aus strukturschwachen Regionen, außerhalb ihrer Heimat eine Ausbildung zu absolvieren.

Alle Förderlinien in "JOBSTARTER plus" haben zum Ziel, die Ausbildungsbereitschaft und die Ausbildungskompetenz kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) zu erhöhen.


Zurück zum Seitenanfang