Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Aktuelles: Detailansicht

JOBSTARTER plus-Projekt entwickelt Format "Bewerberschiff - Hybrid auf Kurs"

Das Format „Bewerberschiff – Hybrid auf Kurs!“ wurde im Rahmen des Jobstarter plus-Projektes "AzurA“ entwickelt. Das Ziel ist es, Schülerinnen und Schülern online die Möglichkeit zu geben, den Arbeitsalltag in maritimen Berufen zu erleben und ihre Fragen zu den Abläufen zu stellen. Unternehmen, die in unterschiedlichen Berufen im maritimen Bereich ausbilden oder zukünftig ausbilden wollen, sollen durch das Format die Möglichkeit bekommen, über die unterschiedlichen Berufe zu informieren und motivierte Auszubildende zu gewinnen. Unter Berücksichtigung der fortschreitenden Digitalisierungsmaßnahmen an den Schulen sollen die technischen Möglichkeiten auch zur Berufswegfindung beim Übergang von der Schule in den Beruf eingesetzt werden. Die digitale Reichweite wirkt dabei überregional und ist zeitgleich an verschiedenen Orten einsetzbar.

Zusammen mit den Projektbeteiligten Manfred Hark, Ursula von Essen, Andreas Wesemann und Sonja Strähnz wurde nun der Auftakt in das Projekt gestartet. Den Startschuss für das „Bewerberschiff“ machte die Firma „Taucher Otto Wulf“ mit der Vorstellung des Ausbildungsberufs des Schiffsmechanikers. Über eine Online-Schalte folgten Schüler und Schülerinnen von der Bleickenschule, Realschule Otterndorf und der Berufsschule Cadenberge gespannt den Erzählungen der beiden Seeleute und löcherten die Besatzungsmitglieder mit ihren Fragen. Von besonderem Interesse waren der Ausbildungsablauf, die Berufsschule und die möglichen Gefahren an Bord. Dann ging es auf dem Terminal der Firma „Blue Water BREB“ mit dem Ausbildungsberuf Hafenlogistiker weiter. Hier standen Steffen Rogalinsky als Terminal Manager und Justin Freudenberg als Auszubildender im ersten Lehrjahr den interessierten Schülern Rede und Antwort.

 „Nach dem gelungenen Auftakt können wir für die nächsten Vorstellungen unsere gesammelten Erfahrungen mitnehmen und die technischen Herausforderungen optimieren“, erzählt Thomas Weber vom Projekt AzurA zuversichtlich. An der digitalen Vorstellung nahmen die Neunt- und Zehntklässler der Bleickenschule teil, die ihr Interesse an maritimen Ausbildungsmöglichkeiten gezeigt hatten. Auch Schulleiterin Clarissa Schroer und Lehrerin Angelika Ruhrig sind von dem Format „Bewerberschiff“ begeistert. Die Möglichkeit, den Schülern neue lokale Perspektiven aufzuzeigen, würde bei den Schulen im Landkreis großen Zuspruch finden. „Für die Schüler ist das Format eine tolle Chance, neue Berufe zu entdecken und Einblicke in die Firmen vor Ort zu erhalten. Die Schüler fühlen sich von dem Format angesprochen“, berichtet Angelika Ruhrig, die Lehrerin und Fachbereichsleiterin für Arbeit und Wirtschaft, die das Format an der Schule begleitet. Schulleiterin Clarissa Schroer erzählt, dass die Schüler bestimmte Berufsgruppen oft nicht wahrnehmen würden oder Vorurteile gegenüber der Branche hätten: „Das ,Bewerberschiff’ eignet sich besonders, um diese Vorurteile abzubauen. Durch die spannenden und detaillierten Einblicke, können sich die Schüler ein anderes Bild von den Berufen machen.“

Auch zukünftig soll ein Weg aufgezeigt werden, bei dem es Schülern ermöglicht wird, sich im Rahmen live abgehaltener Videokonferenzen über unterschiedliche Berufe zu informieren. Das Jobstarter plus-Projekt ist befristet bis zum 31. Dezember 2021 und ausschließlich auf Betriebe im Landkreis Cuxhaven ausgerichtet. Ab 1. Januar 2022 bis zum 30. Juni 2023 wird ein überregionaler, bundesweiter Transfer des Konzeptes auf die maritimen Standorte in Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern beim Bundesinstitut für Berufsbildung beantragt.


Zurück zum Seitenanfang