Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Zielgruppenerreichung und Zugangswege in der Jugendsozialarbeit am Beispiel der ESF-Bundesprogramme Kompetenzagenturen und Schulverweigerung - Die 2. Chance (Praxishilfe Nr. 8)

Die Unterstützung sozial benachteiligter Jugendlicher, die von regulären Hilfsangeboten nicht erreicht werden, bilden die Kernaufgaben der Programme "Kompetenzagenturen" und "Schulverweigerung – Die 2. Chance". Beide Programme wurden im Rahmen der Initiative JUGEND STÄRKEN vom Bundesfamilienministerium gefördert.

Erfahrungsgemäß sind die Jugendlichen mit dem höchsten Unterstützungsbedarf allerdings am schwierigsten zu erreichen. In vielen Fällen suchen sie nicht aktiv nach Hilfe und müssen zielgerichtet angesprochen werden, damit Hilfe geleistet werden kann.

Im Rahmen einer Evaluation der beiden Programme wurden verschiedene Strategien und Ansätze herausgearbeitet und auf ihre Wirksamkeit hin überprüft. Die Erfahrungen dieser Programme im Bereich der Zielgruppenerreichung sind mit der Praxishilfe "Zielgruppenerreichung und Zugangswege in der Jugendsozialarbeit am Beispiel der ESF-Bundesprogramme Kompetenzagenturen und Schulverweigerung - Die 2. Chance" für andere Fachkräfte in der Praxis zugänglich. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Jugendsozialhilfe können die Handreichung bei ihrer täglichen Arbeit oder bei spezifischen Fragen der Zielgruppenerreichung als Unterstützung nutzen.

Das BMFSFJ stellt das PDF kostenlos zum Download zur Verfügung: Aram, Elisabeth / Notz, Petra / Sommer, Jörn: Zielgruppenerreichung und Zugangswege in der Jugendsozialarbeit am Beispiel der ESF-Bundesprogramme Kompetenzagenturen und Schulverweigerung – Die 2. Chance. Stiftung SPI (Hrsg.). Praxishilfe für die Programme der Initiative JUGEND STÄRKEN, Ausgabe 08, Oktober 2011


Zurück zum Seitenanfang