Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Studie "Gute Berufsorientierung an Halbtagsschulen und gebundenen Ganztagsschulen"

Ein gelingender Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf ist nicht nur abhängig vom erreichten Schulabschluss, sondern in hohem Maße auch von einer gelungenen beruflichen Orientierung und gesicherten Berufswahl.

Im Fokus der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Auftrag gegebenen Studie zu guten Konzepten der Berufsorientierung an allgemeinbildenden Halbtagsschulen und gebundenen Ganztagsschulen steht die Frage, welche schulbezogenen Faktoren die Konzipierung und Umsetzung von Berufsorientierungsangeboten beeinflussen, welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten es in den Rahmenbedingungen, bei der Implementierung und der Umsetzung von Berufsorientierung an beiden Schulformen gibt. Zur Beantwortung dieser Frage wurden acht mit einem Berufswahlsiegel zertifizierte Schulen – vier Halbtagsschulen und vier gebundene Ganztagsschulen – in vier ausgewählten Bundesländern (Baden-Württemberg, Brandenburg, Bremen und Nordrhein-Westfalen) – untersucht. Mittels leitfadengestützter Interviews wurden neben Klassen- und Fachlehrkräften Schulleitungen und verantwortliche Lehrkräfte für die Berufsorientierung sowie Kooperationspartner der acht Schulen befragt.

Die Studie wurde von INBAS Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik GmbH erarbeitet und herausgegeben.

Aram, Elisabeth: "Gute Berufsorientierung an Halbtagsschulen und gebundenen Ganztagsschulen" (Mit Beiträgen von Karin Manneke, Nina Muscati und Susanne Wagner). Reihe Wissenschaft und Forschung, Band 3 (Hrsg. INBAS GmbH), Offenbach 2015 (PDF 754KB)


Zurück zum Seitenanfang