Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Strategien und Methoden der Kompetenzagenturen (Werkstattbericht)

Die Publikation wurde im Rahmen des Modellprogramms "Arbeitsweltbezogene Jugendsozialarbeit – Modellphase: Kompetenzagenturen" erstellt und gibt einen Überblick über den aktuellen Entwicklungsstand des Modellprojekts.

Ziel des 2002 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ins Leben gerufenen Modellprogramms ist die soziale und berufliche Integration von besonders benachteiligten Jugendlichen. Auf dem Weg dahin wird der einzelne Jugendliche durch das Spektrum vorhandener Angebote "gelotst" und begleitet. Es geht hierbei nicht darum, neue pädagogische Maßnahmen zu schaffen, sondern es sollen Lücken und Missmatch zwischen Bedarf und Angebot überwunden werden. Das von den Kompetenzagenturen umzusetzende "Case Management" ermöglicht eine den individuellen Voraussetzungen der Jugendlichen entsprechende optimale Förderung.

Das Modellprogramm erprobt diesen Ansatz seit zwei Jahren und kann mit seinen Erfahrungen die Entwicklung der methodischen Grundlagen der von den Jobcentern neuerdings als "Fallarbeit" zu leistenden Vermittlung Jugendlicher in das Berufsleben bereichern.

Die Kompetenzagenturen erproben präventive Ansätze bereits während der Schulzeit und entwickeln aufsuchende Konzepte, um Jugendliche zu erreichen, die von den bestehenden Hilfesystemen bisher nicht angemessen erreicht wurden oder zu diesen keinen Zugang fanden. Ihre Erfahrungen schließen die intensive Zusammenarbeit mit allen am Integrationsprozess beteiligten Akteurinnen und Akteuren ein.

Es bietet sich hier die Chance, Synergieeffekte aus der langjährigen Erfahrung der Jugendhilfe in der sozialen und beruflichen Integration benachteiligter junger Menschen sowie aus den kundinnen- bzw. kundenorientierten Ansätzen der verschiedenen Aufgaben der Agenturen für Arbeit zu nutzen.

In dieser Publikation stellen neun der insgesamt fünfzehn Kompetenzagenturen Schwerpunkte ihrer Arbeit vor. Sie berichten u.a. über bewährte Strategien und Methoden der Kompetenzfeststellung, die Prävention von Schulverweigerung, Ansätze aufsuchender Arbeit und vernetzte Zusammenarbeit. Ein Artikel widmet sich Empfehlungen zu den Case Management Phasen Beziehungsaufbau, Kompetenzfeststellung und Hilfeplanung, die von Mitarbeitenden der Kompetenzagenturen in drei Arbeitsgruppen erarbeitet wurden.

Das Modellprogramm wird vom Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt und Sozialpolitik (INBAS GmbH) koordiniert und vom Deutschen Jugendinstitut wissenschaftlich begleitet. Erste Ergebnisse aus dem Monitoring und der wissenschaftlichen Begleitforschung schließen die Dokumentation ab.

Autorinnen und Autoren: Hardy Adamczyk, Marion Blumör, Silke Bartusch, Birgitt Ehrl, Günther Elbel, Nora Gaupp, Nicole Gradl, Michael Greifenberg, Uwe Kirchbach, Hanjo Koop, Anja Krause, Nicole Kröcker, Tilly Lex, Hartmut Mittag, Petra Neumüller, Birgit Reißig, Andrea Siegfried, Waltraud Smyrek, Michael Stelte, Gabriele Wegner, Dorette Wesemann

Hardy Adamczyk et al: Strategien und Methoden der Kompetenzagenturen. (Reihe: Modellprogramm Arbeitsweltbezogene Jugendsozialarbeit, Modellphase: Kompetenzagenturen. Aus der Praxis des Modellprogramms) Werkstattbericht, Offenbach 2004 (PDF 1.24MB)


Zurück zum Seitenanfang