Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

ECVET – ein Instrument zur Rekrutierung von Fachkräften

Das Europäische Parlament und der Rat haben Instrumente aufgesetzt, die darauf abzielen, berufliche Qualifikationen europaweit verständlich zu machen und auf diese Weise die grenzüberschreitende Mobilität von Beschäftigten und Lernenden und deren lebenslanges Lernen zu fördern. Eines dieser Instrumente ist das Europäische Leistungspunktesystem für die Berufsbildung, ECVET (European Credit System for Vocational Education and Training).

ECVET ist ein technischer Rahmen für die Anerkennung und Übertragung von Lernergebnissen sowohl über Ländergrenzen hinweg als auch zwischen Bildungsbereichen. Der technische Rahmen von ECVET macht auf abstrakte Weise Vorschläge, wie Ausbildungen konzipiert sein sollten, damit sie "lesbarer" sind. Lesbarkeit und standardisierte Beschreibungen sollen helfen, Lernergebnisse in ein anderes Lernumfeld zu übertragen. Lernende erhalten die Chance – so die Idee, – ohne Lernwiederholungen an anderer Stelle Qualifikationen weiterzuverfolgen. Zu den Instrumenten und der Methodik gehören die Beschreibung von Qualifikationen bzw. Abschlüssen in Einheiten von Lernergebnissen, ein Anrechnungs- und Akkumulierungsprozess und ergänzende Unterlagen wie Lernvereinbarungen und Leistungsnachweise.

In allen EU-Mitgliedsländern werden die abstrakten Empfehlungen der europäischen Kommission durch praktische Erprobungen mit Leben gefüllt. Eines dieser Projekte war "EASYMetal – Europäisches Anrechnungssystem für Teilqualifikationen in Metallberufen".

In EASYMetal ging es darum, Vorschläge zu erarbeiten, wie Lernergebnisse von Jugendlichen in Maßnahmen der Berufsausbildungsvorbereitung mit Hilfe der Prozeduren, die in der ECVET-Empfehlung vorgeschlagen werden, für ausbildungswillige Unternehmen transparent und glaubwürdig gemacht werden können. Sind Lernergebnisse auf dem Niveau von Ausbildungsbestandteilen angesiedelt, können Unternehmen diese auf eine Ausbildung anrechnen. Dabei sind sowohl zeitliche Anrechnungen, d.h. Verkürzung der Ausbildungszeit, als auch inhaltliche Vertiefungen oder Erweiterungen von bereits Gelerntem oder Zusatzqualifikationen möglich.

In EASYMetal wurde untersucht, ob ECVET als Gesamtsystem im dualen Berufsbildungssystem implementierbar ist und welche Konsequenzen dies für die konkrete Schnittstelle zwischen Berufsausbildungsvorbereitung und dualer Ausbildung hat.

Der Artikel fasst Ergebnisse des Projekts zusammen und zeigt insbesondere die Nützlichkeit von ECVET als Rekrutierungsinstrument für Fachkräfte auf.


Zurück zum Seitenanfang