Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Die hessenweite OloV-Strategie

"OloV" steht für "Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit". Ziel der hessenweiten Strategie ist es, Parallelstrukturen im Übergang Schule - Beruf zu vermeiden und die vorhandenen vielfältigen Angebote und Projekte zu bündeln. Dabei sollen sich die Akteure des Ausbildungsmarktes an der lokalen Bedarfslage orientieren und auf vorhandenen Ansätzen und Initiativen aufbauen.

Die theoretische Arbeitsbasis bilden die OloV-Qualitätsstandards. INBAS GmbH entwickelte diese Qualitätsstandards für eine systematische Berufsorientierung und die regionale Vermittlungsarbeit in den Jahren 2005 bis 2007 in Zusammenarbeit mit regionalen Ausbildungsmarkt-Akteuren und in enger Abstimmung mit den hessischen Paktpartnern.

Der Artikel fasst in kurzer Form die Grundzüge der hessenweiten Strategie OloV zusammen. Er wurde als Anhang zum Ergebnisbericht der von der HessenAgentur 2012 durchgeführten Evaluation der OloV-Strategie durch das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung publiziert.

Download: Brasch, Monika von: Die hessenweite OloV-Strategie. In: Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung (Hg.): Evaluierung der landesweiten Strategie "Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit bei der Schaffung und Besetzung von Ausbildungsplätzen in Hessen (OloV)". Analyse von Strukturen, Zusammenarbeit und Perspektiven. Wiesbaden 2012, S. 72-74


Zurück zum Seitenanfang