Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Projektbeschreibung

Evaluierung des Programms "Vorbereitende Maßnahmen für das lokale Engagement für Beschäftigung"

 

Auftraggeber: Europäische Kommission, Generaldirektion Beschäftigung

Projektbeginn: 01.05.2001

Projektende: 30.04.2002

 

Ziel des Projektes

Zu den im Rahmen des Programms "Vorbereitende Maßnahmen für das lokale Engagement für Beschäftigung" (VP/2000/05) der Europäischen Kommission finanzierten Projekte war in den Jahren 2001 - 2002 eine externe Evaluation vorgesehen. Im Mittelpunkt dieser von INBAS im Auftrag der Europäischen Kommission durchgeführten Evaluierung stand die Identifizierung und Bewertung des Potenzials und Mehrwertes lokaler Aktivitäten für die Beschäftigungsmaßnahmen im Rahmen der Europäischen Beschäftigungsstrategie.

Unter der Bezeichnung "Vorbereitende Maßnahmen für das lokale Engagement für Beschäftigung" wurden seit Februar 2001 insgesamt 33 experimentelle Maßnahmen von der Europäischen Kommission finanziert, 13 als Maßnahme 1, 20 als Maßnahme 3.

In Übereinstimmung mit den Zielen der experimentellen Aktivitäten selbst war es Aufgabe der Evaluierung:

  • die Effektivität der experimentellen Maßnahmen (1 und 3) zu kontrollieren und zu bewerten;
  • innovative Aspekte hervorzuheben und Vorschläge für den Transfer erfolgreicher Ansätze und die Übertragung gewonnener Erkenntnisse in das Design der regulären Beschäftigungspolitik zu unterbreiten;
  • Empfehlungen hinsichtlich künftiger Aktivitäten und Entwicklungen sowie weiterer experimenteller Maßnahmen nach Beendigung des Programms zu erarbeiten.

 

Thematische Schwerpunkte

Der Schwerpunkt der Evaluierung lag darauf zu analysieren, ob und wie die Projekte den Nachweis des Potenzials einer Beschäftigungspolitik auf lokaler Ebene im Rahmen der Europäischen Beschäftigungsstrategie erbringen konnten.

Fünf Hauptfragen für die Evaluierung waren:

  1. Zeigen die Projekte ein Potenzial für lokale Aktionen? Haben lokale Aktionen, die sich an dem analytischen und strategischen Rahmen der Europäischen Beschäftigungsstrategie orientieren, eine positive Wirkung auf Beschäftigungspolitik und Arbeitsplatzschaffung auf der lokalen und/oder anderen Ebenen?
  2. Falls ja, worin besteht das Potenzial? In welchen spezifischen Feldern oder Elementen der Politik (Säulen, Leitlinien) ergeben sich positive Wirkungen durch lokales Handeln?
  3. Wie wird dieses Potenzial erzeugt? Welches sind die Organisations- und Kooperationsformen auf lokaler Ebene und zwischen den Ebenen, die dieses Potential schaffen? Welche Formen von Partnerschaft und Zusammenarbeit sind am effektivsten und welche Akteure und Partner sind einzubeziehen? Welche Prozesse, Methoden, Techniken oder Instrumente verstärken das Potential für lokale Aktionen zur Beschäftigung? Wie können lokale und andere Ressourcen eingesetzt werden, um die Arbeitsplatzschaffung auf lokaler Ebene zu verbessern?
  4. Wie können gute Erfahrungen und Erkenntnisse am besten ausgetauscht und verbreitet werden? Welches sind die effizientesten und effektivsten Wege um die Aufmerksamkeit für das Potenzial lokaler Aktionen zur Beschäftigung zu erhöhen?
  5. Wie sieht es mit der Kostenwirksamkeit des Programms insgesamt aus? Sind beispielsweise neue Erkenntnisse hinsichtlich lokaler Aktionen und der Implementierung der Europäischen Beschäftigungsstrategie und der Nationalen Aktionspläne gewonnen worden?

 

Die Evaluierung war vergleichend und befasste sich sowohl im Rückblick mit gewonnenen Erfahrungen als auch berücksichtigte die weitere Entwicklung der Europäischen Beschäftigungsstrategie und konzentrierte sich vor allem auf Prozesse und Methoden. Sie war so weit wie möglich partizipatorisch und es wurde versucht, die Projekte einzubinden und zur Selbstevaluierung zu ermuntern.

Ziel war es nicht nur eine vollständige Projektdokumentationen zu erhalten sondern auch persönliche Rückmeldungen der Projektpartner einzubeziehen (Kommentare, Beobachtungen), die ihrerseits Fachleute auf lokaler, nationaler oder in manchen Fällen auch europäischer Ebene waren. Die Evaluierung versuchte, den bestmöglichen Nutzen aus der Expertise und dem Wissen der Projektkoordinatoren und ihrer Partner zu ziehen.

 

Leistungen im Überblick

Die Evaluierung began Ende April 2001 und dauerte bis Anfang 2002. Der vorläufige Zeitplan sah folgendermaßen aus:

  • Erste Bewertung der Projekte auf der Grundlage der vorhandenen Dokumente: Mai - Juni 2001
  • Erstellung eines Zwischenberichtes in Englisch und Französisch: August 2001
  • Schriftliche Befragung aller Projekte: Aug. - Sept. 2001
  • Präsentation erster Ergebnisse und Sammlung zusätzlicher Informationen im Rahmen eines Europäischen Arbeitstreffens: 20. - 21. Sept. 2001
  • Treffen mit den Projektpartnern und abschließende Projektbewertungen: Aug. - Nov. 2001
  • Interner Workshop der Evaluatoren zur Bewertung der Ergebnisse: Februar 2002
  • Erarbeitung vorläufiger Gesamtergebnisse: Feb. - März 2002
  • Erstellung des Endberichtes in 11 EU-Sprachen: April 2002

 

Kontakt

INBAS, EU-Büro in Brüssel

E-Mail: bruxelles@remove-this.inbas.com

Zurück zum Seitenanfang