Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Projekt

WiP – Wege in die Pflegeausbildung. Berufsperspektiven für Menschen mit Migrationshintergrund

 

Auftraggeber / Förderung durch: gefördert aus Mitteln des Hessischen Sozialministeriums und des ESF sowie der Kommunalen Jobcenter der Stadt und des Kreises Offenbach

Projektbeginn: 01.04.2017

Projektende: 31.03.2019

Land: Deutschland

Das Projekt WiP zielt auf die Gewinnung von Frauen und Männer mit Migrationshintergrund für eine Ausbildung in der Altenpflege, in der Gesundheits- und Krankenpflege oder in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege.

Die Zielgruppe sind Frauen und Männer mit Migrationshintergrund mit Interesse an einer Ausbildung in der Altenpflege, Krankenpflege und Kinderkrankenpflege und den entsprechenden Voraussetzungen (mindestens Hauptschulabschluss), einschließlich nach Deutschland geflüchteter Menschen.

Angebote des Projekts:

  • Persönliche Beratung und Information zu Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten in den Pflegeberufen
  • Überprüfung der schulische Voraussetzungen
  • Unterstützung bei der Anerkennung in Ausland erworbenen Schul- und Berufsabschlüsse
  • Unterstützung beim Erstellen einer Bewerbungsmappe und Coaching für das Bewerbungsgespräch
  • Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Praktika- und Ausbildungsstellen
  • Angebot eines Deutschförderunterrichts vor und während der Ausbildung
  • Begleitung und Unterstützung während der Ausbildung auf vielfältige Weise
  • Unterstützung bei der Suche nach geeigneter Kinderbetreuung insbesondere für die Tagesrandzeiten

Weitere Information

Teilnehmerinnen des Projekts BeA+ werden in das Projekt WiP übernommen.

Kontakt

WiP Wege in die Pflegeausbildung
INBAS GmbH
Herrnstr. 53
63065 Offenbach

Herr Ralf Priester
Tel.: 069 27224-714
E-Mail: ralf.priester@remove-this.inbas.com

Frau Narges Yelaghi
Tel.: 069 27224-723
E-Mail: narges.yelaghi@remove-this.inbas.com

WIP wird gefördert aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration, der Europäischen Union - Europäischer Sozialfonds sowie der Kommunalen Jobcenter der Stadt und des Kreises Offenbach.

Zurück zum Seitenanfang