Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Projekt

JOBSTARTER Regionalbüro Nord

Auftraggeber / Förderung durch: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) / Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Projektbeginn: 01.04.2006

Projektende: 31.12.2022

Land: Deutschland

Das JOBSTARTER Regionalbüro Nord ist seit 2006 bei INBAS am Standort Hamburg angesiedelt. Wir sind zuständig für die Bundesländer Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Zu unseren Kernaufgaben gehören die regionale Vernetzung, die zielführende Begleitung und Unterstützung geförderter Projekte, die Durchführung von Konferenzen, Fachveranstaltungen und Workshops sowie der Transfer erfolgreicher Projektansätze und -ergebnisse.

Bis Ende 2020 hat das Regionalbüro auch im Kontext der Bildungsketten als Anlaufstelle für alle relevanten regionalen Akteure aus Politik, Wirtschaft und Arbeitsagenturen in den Bundesländern Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein fungiert und Workshops und Seminare für die Akteure der zentralen Instrumente der Bildungsketten konzipiert, organisiert und diese durchgeführt.


Aktuelle Veröffentlichungen

Neue Arbeitshilfe „Betriebe digital beraten – Service für die Ausbildung“ erschienen

Mit digitalen Formaten unterstützen die JOSTARTER plus-Projekte kleine und mittlere Unternehmen dabei, bestehende Ausbildungsplätze zu erhalten und neue zu schaffen. In der Arbeitshilfe werden erfolgreiche Ideen aus der Praxis der Projekte rund um das Thema digitale EXAM-Leistungen vorgestellt, die sich in den vier wichtigsten Stufen des EXAM bewährt haben:

Die Inhalte der neuen Arbeitshilfe zum Download als PDF-Datei zur Verfügung.
Arbeitshilfe Nr.7: www.jobstarter.de/betriebe-digital-beraten

Neues Portal "Berufenavi" geht online (Oktober 2021)
Das neue Online-Portal des BMBF "Berufenavi" soll Jugendliche bei der Berufsorientierung unterstützen und ihnen helfen, ihren Wunschberuf zu finden. Es soll als zentraler Wegweiser die vielfältigen digitalen Berufsorientierungsangebote gebündelt aufzeigen und richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Schulabgangsklassen (16 bis 20). Es bietet zahlreiche aktuelle Links auf relevante Webseiten zur beruflichen Orientierung und zum Berufseinstieg: von Interessenstests über Berufsbeschreibungen und Videos bis hin zu lokalen Beratungsangeboten und Ausbildungsplatzbörsen. Auch für Betriebe, die ihr Ausbildungsangebot veröffentlichen möchten, ist das Portal von Interesse.

Hierzu sagte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek: „Es liegt mir persönlich am Herzen, dass alle jungen Menschen, die sich um eine Berufsausbildung bemühen, einen Ausbildungsplatz finden, auf dem sie ihre Fähigkeiten und persönlichen Stärken zeigen und sich eine berufliche Zukunft aufbauen können. Es darf niemand zurückbleiben – weder im schwierigen Jahr Zwei der COVID 19-Pandemie noch in den kommenden Jahren. Denn der drohende Fachkräftemangel hat sich durch die Pandemie weiter verschärft. Damit der nahtlose Übergang von der Schule in die Ausbildung gelingt, brauchen junge Menschen in erster Linie realistische und verlässliche berufliche Orientierung, um nicht von der Flut an Informationen, insbesondere im Internet, überschwemmt zu werden. Mit der neuen Navigationshilfe, dem Berufenavi, unterstützen wir Jugendliche dabei, den für sie richtigen Beruf zu finden. Unter dem Motto ,geklickt, gefunden!‘ kann ab sofort jeder junge Mensch auch über Handy oder Tablet, den Weg durch den Informationsdschungel finden. Mit dem neuen Online-Portal schaffen wir ein aktuelles, verlässliches, jederzeit nutzbares neues Informationsangebot, um Jugendliche zu orientieren und mit Ausbildungsbetrieben in Kontakt zu bringen. Das ist gerade jetzt in der laufende Nachvermittlungsphase, dem Endspurt für das Ausbildungsjahr 2021/22, besonders wichtig.“

Aktuelle Broschüre zum Programm JOBSTARTER plus: "JOBSTARTER plus stärkt die duale Berufsausbildung in Deutschland"

Informationen zu den neuen Standardberufsbildpositionen (Juni 2021): "Vier sind die Zukunft!" Unter diesem Motto startet am 28. Juni 2021 eine Themenwoche des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zur Einführung der modernisierten Standardberufsbildpositionen. Diese beschreiben neue, berufsübergreifend geltende Ausbildungsinhalte zu den vier Bereichen "Organisation des Ausbildungsbetriebs, Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht", "Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit", "Umweltschutz und Nachhaltigkeit" sowie "Digitalisierte Arbeitswelt". Die identisch formulierten Inhalte sind ab dem 1. August 2021 in allen modernisierten oder neu entwickelten dualen Ausbildungsberufen verbindlich zu verwenden. Für alle bestehenden Ausbildungsberufe haben sie Empfehlungscharakter.

Neue BMBF-Broschüre "Berufsausbildung in Teilzeit" (Juni 2021)

Neuer JOBSTARTER plus-Film (Februar 2021): Der Film zeigt, wie die JOBSTARTER plus-Projekte arbeiten und Betriebe, Auszubildende und die duale Ausbildung profitieren.

Arbeitshilfe Nr. 5, "Studienzweifelnde und -abbrechende gemeinsam mit Hochschulen besser beraten"

Arbeitshilfe Nr. 6, "Digitaler Wandel und Ausbildung"


Aus den Projekten

Modernes Azubimarketing mit dem Storygenerator

Ein Jahr lang arbeiteten drei JOBSTARTER plus-Projekte an einem gemeinsamen Ziel: Modernes Azubimarketing mit dem Storygenerator. Das kreative Online-Tool hilft kleinen und mittleren Unternehmen, ihre ganz individuelle Geschichte zu erzählen – und so die passenden Auszubildenden zu gewinnen. Menschen sind von Geschichten fasziniert. Ob Bücher, Filme, Serien, Hörspiele oder Podcasts: Es wimmelt in unserem Leben von Geschichten, sie sprechen uns emotional an und bleiben in unserem Gedächtnis. Genau dies wollen die drei JOBSTARTER Plus-Projekte "Ausbildung 4.0 – Wir machen Sie fit!", "DigiVA4ID" und "Backpacker" nutzen: Gemeinsam entwickelten sie in mehr als einem Jahr den "Storygenerator" – ein Online-Tool, das kleine und mittleren Unternehmen (KMU) mit individualisierten und einfach zu erstellenden Geschichten bei der Suche nach Auszubildenden unterstützt.

Mehr Informationen über den Storygenerator

Checklisten für Betriebe aus Online-Workshop-Reihe

Das JOBSTARTER plus-Projekt "KobAs 4.0 – Kompetenzen für die betriebliche Ausbildung 4.0 stärken" hat eine Online-Workshop-Reihe für KMU zu folgenden Ausbildungsthemen durchgeführt:

  • Auszubildende finden: Was Sie alles tun können, um Ihre freien Ausbildungsplätze zu besetzen
  • Ihre Ausbildungsplätze bewerben: Wie Sie die Unternehmenswebsite und Social Media für Ihre Azubi-Gewinnung nutzen
  • Effiziente Azubiauswahl: Wie Sie Fehlbesetzungen verhindern
  • Guter Ausbildungsstart: Wie Sie Ausbildungsabbrüche in der Probezeit vermeiden
  • Innerbetriebliche Ausbildungsabläufe optimieren: Wie Sie Ihre Ausbildung effizient organisieren und Ihre Azubis dadurch bessere Ergebnisse erzielen
  • Konstruktives Feedback: Wie Sie durch systematische Rückmeldungen Ihre Azubis zu besseren Leistungen führen
  • Erfolgreich Azubi-Bindung: Wie Sie die Ausbildungszufriedenheit erhöhen

Zu jedem Workshop-Thema gab es für die Teilnehmenden im Nachgang eine Checkliste für die tägliche Ausbildungsarbeit, die auch andere Unternehmen nutzen können. Wer Interesse an einer vollständigen Workshop-Präsentation oder mehr Informationen hat, kann sich gerne bei Heike Jansen, h.jansen@remove-this.vhs-goettingen.de oder unter 0551 4952-144 melden.

Mehr Informationen finden Sie auch unter: https://www.kobas-vhs.de/angebote-fuer-kmu/

JOBSTARTER plus-Projekt startet übergreifende "Azubi-Akademie"

Das JOBSTARTER plus-Projekt "Ausbildung 4.0 – digital vernetzt“ hat seine Angebote für Auszubildende zusammengefasst und unter dem Dach der HWK Lübeck eine übergreifende "Azubi-Akademie" entwickelt.

Von Kommunikationstrainings über Workshops für Berufseinsteiger*innen bis hin zu Informationen über Auslandspraktika: Mit einem breit gefächerten Angebot an Seminaren für Auszubildende im Handwerk ist auf Initiative des JOBSTARTER plus-Projekts "Ausbildung 4.0 – digital vernetzt" die neue "Azubi-Akademie" der HWK Lübeck gestartet. In der "Azubi-Akademie" bündelt die Handwerkskammer alle ihre Maßnahmen für Auszubildende. Das Team von "Ausbildung 4.0 – digital vernetzt" koordiniert die insgesamt neun Seminare, die über das Jahr verteilt teilweise mehrfach angeboten werden, und führt sieben davon auch selbst durch.

"Wir haben im vergangenen Jahr mehrere Azubi-Seminare erfolgreich absolviert und für 2022 weitere entwickelt", erklärt Projektleiterin Nadine Grün: "Daraus entstand gemeinsam mit anderen Kolleginnen und Kollegen der HWK die Idee, eine gemeinsame ‚Azubi-Akademie‘ zu gestalten." In den Seminaren werden unter anderen die Themen Kommunikations- und Kritikfähigkeit, effektive Prüfungsvorbereitung, Einstieg in die Berufsausbildung, Auslandspraktika oder auch Azubis als Ausbildungsbotschafter*innen behandelt.

Alle Seminare werden dabei jeweils als Online-Training durchgeführt. Teilnehmende Auszubildende erlernen ihre neuen Kompetenzen auf digitalem Weg und erwerben auch zusätzliches Wissen in diesem Bereich. Dadurch zeigt das Projekt den Azubis und deren Betrieben ganz konkret Vorteile und Anwendungsbeispiele der Digitalisierung im Rahmen der betrieblichen Ausbildung.

Wichtig war dem Projekt zudem, dass die angebotenen Themen an den Wünschen der Teilnehmenden ausgerichtet werden. "Wir haben viele Gespräche mit Auszubildenden und Betrieben geführt, um herauszufinden, an welcher Stelle es zu Unsicherheiten oder Problemen kommt. Auf dieser Basis haben wir unser Trainingsangebot ausgebaut", betont Grün. Schließlich sollen die Trainingsangebote die Azubis auf neue Situationen in der Ausbildung vorbereiten und daraus entstehende Unsicherheiten abbauen. Dazu gehört ganz besonders, dass die Auszubildenden in den Seminaren berufsübergreifende Sozialkompetenzen erlernen. Diese, so Grün, entschieden "ganz maßgeblich darüber, wie man sich in seiner Ausbildung, aber auch im gesamten späteren Berufsleben bewährt".

Dieser Ansatz überzeugte auch Bootsbaumeister Sebastian Albrecht. Der Ausbilder in der Sirius-Werft GmbH aus Plön schickte gleich neun seiner Azubis zum Seminar „Kommunikations- und Kritikfähigkeiten stärken“ – und war mehr als zufrieden. "Wenn wir es schaffen, die Kommunikation zwischen den Mitarbeitenden zu verbessern, entschärfen wir viele Konflikte und können positiver und zielgerichteter arbeiten", sagte Albrecht und betonte: "Dann haben alle Seiten einen Vorteil."

Weitere Informationen:

Zur Azubi-Akademie der HWK Lübeck

Artikel im Magazin "NordHandwerk" über die Azubi-Akademie

Spannende Ausbilderporträts

Unternehmer mit ausländischen Wurzeln übernehmen Verantwortung, indem sie ausbilden. Das ist längst gelebter Alltag in Deutschland, doch viele migrantische Betriebe wissen nicht, wie sie zum Ausbildungsbetrieb werden können. Fünf Ausbilder und eine Ausbilderin erzählen, warum sie in ihrem Betrieb eigenen Nachwuchs ausbilden und auf welche Unterstützung sie auf dem Weg zum Ausbildungsbetrieb zurückgreifen konnten. Diese spannenden Porträts finden sich auf der Website von ASM e.V., dem Träger der KAUSA-Servicestelle Hamburg, unter https://www.asm-hh.de/newpage1a374e7f. (Meldung vom 29.08.2021)

Digitale Lehrstellenrallye bringt Handwerksberufe in die Schulen

Mithilfe einer digitalen Lehrstellenrallye bringt das JOBSTARTER plus-Projekt „Ausbildung 4.0 – digital vernetzt!“ ausbildende Betriebe sowie Schülerinnen und Schüler trotz der Herausforderungen der Corona-Pandemie zusammen. „Dies ist eine wunderbare Möglichkeit, die Praxis der Handwerksberufe in die Schulen zu transportieren und so den Betrieben die Möglichkeit zu bieten, sich authentisch und sympathisch zu präsentieren“, sagt Projektleiterin Nadine Grün: „Ohne großen Zeitaufwand können Betriebe durch das Format viele Ausbildungsinteressierte erreichen und somit auf sich und ihre Ausbildungsmöglichkeiten aufmerksam machen.“ Im Rahmen des inzwischen mehrfach durchgeführten Formats bringen jeweils mehrere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ihre Ausbildungsberufe den Jugendlichen näher und knüpfen im besten Fall bereits erste Kontakte. Meldung vom 20.05.2021

Nachwuchs für maritime Ausbildungsberufe gesucht

Das Format „Bewerberschiff – Hybrid auf Kurs!“ wurde im Rahmen des Jobstarter plus-Projektes "AzurA“ entwickelt. Das Ziel ist es, Schülerinnen und Schülern online die Möglichkeit zu geben, den Arbeitsalltag in maritimen Berufen zu erleben und ihre Fragen zu den Abläufen zu stellen. Unternehmen, die in unterschiedlichen Berufen im maritimen Bereich ausbilden oder zukünftig ausbilden wollen, sollen durch das Format die Möglichkeit bekommen, über die unterschiedlichen Berufe zu informieren und motivierte Auszubildende zu gewinnen. Unter Berücksichtigung der fortschreitenden Digitalisierungsmaßnahmen an den Schulen sollen die technischen Möglichkeiten auch zur Berufswegfindung beim Übergang von der Schule in den Beruf eingesetzt werden. Die digitale Reichweite wirkt dabei überregional und ist zeitgleich an verschiedenen Orten einsetzbar. Meldung vom 14.05.2021

Kultusminister Tonne besucht das Projekt „Digital-Tandem“

Im Rahmen der „Woche der beruflichen Bildung“ besuchte der Niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne die Region Ems-Achse. Gemeinsam mit zwei weiteren Projekten stellte das JOBSTARTER plus-Projekt „Digital-Tandem“ seine Maßnahmen in einer Videokonferenz vor. Auch in Corona-Zeiten unterstützt das Projekt die regionalen Betriebe in Ostfriesland, Emsland und der Grafschaft Bentheim bei der Digitalisierung in der Aus- und Weiterbildung. Der Minister betonte bei der Veranstaltung, dass auch in Corona-Zeiten die Ausbildung weiterhin einen hohen Stellenwert bei den Unternehmen haben sollte, um den Fachkräftemangel entgegenzuwirken und nach der Krise weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben.  Meldung vom 07.05.2021

Umstieg statt Ausstieg - Abschlussveranstaltung bietet Einblick in sechs Jahre Arbeit mit und für Studienabbrecher*innen

Alle zwei Wochen wurde einem jungen Menschen den Weg in eine neue berufliche Richtung geebnet. Das ist die Bilanz der von der Wachstumsregion Ems-Achse und der Hochschule Emden/Leer gemeinsam durchgeführten Studienabbrecher*innen-Projekte „Erfolgreich 2.0“ und „Erfolgreich 4.0“. Beide Projekte hatten zum Ziel, Studienabbrecher*innen als Auszubildende zu gewinnen und wurden als JOBSTARTER plus-Projekte aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds gefördert. Doch in den inzwischen sechs Jahren der gemeinsamen Projektarbeit wurde viel mehr erreicht. Das zeigte die Abschlussveranstaltung, die aufgrund der derzeitigen Situation als Videokonferenz durchgeführt wurde. Meldung vom 09.02.2021

Jobstarter plus-Projekt initiiert erste Online-Berufsorientierungsmesse an Plöner Schule

Auf die Initiative des JOBSTARTER plus-Projekts IZSZ - "In ZUkuNFT steckt ZUNFT" hin konnte eine sehr erfolgreiche Online-Berufsorientierungsmesse an der Plöner Schule "Am Schiffthal" stattfinden.

Viele Handwerksbetriebe im Kreis Plön hatten im Rahmen des Projektes den Wunsch nach einem besseren Zusammenspiel zwischen allgemeinbildenden Schulen und Betrieben geäußert. In weiteren Gesprächen mit allen Betroffenen kristallisierte sich immer stärker heraus, dass der „Hauptknackpunkt“ die Berufsorientierung ist. Diese fällt leider in vielen Schulen oft unter den Tisch, da es dafür zu geringe Kapazitäten (personell als auch zeitlich) gibt. Corona erschwerte es, eine gute Lösung für diese Aufgabe zu finden. Meldung vom 12.01.2021

Jobstarter plus-Projekt MAQIH setzt erste Online-Veranstaltungen zum Azubimarketing erfolgreich um

Wie gelingt es in diesem Jahr auch ohne persönlichen Kontakt, Ausbildungsbetriebe und Bewerber zusammen zu bringen? Rechtzeitig vor dem Ausbildungsbeginn hat das Projekt ‚MAQIH - Mehr Ausbildungsqualität im Hamburger Handwerk‘ ein neues Online-Format entwickelt. Meldung vom 07.09.2020

DiHA-Praxishandbuch veröffentlicht

Das Verbundprojekt "DiHa 4.0 - Digitalisierung im Handel" unter der Leitung der VHS Göttingen Osterode hat zum Abschluss der dreijährigen  Projektlaufzeit im Juni 2020 ein Praxis-Handbuch für Handels-KMU veröffentlicht und trägt damit dem Gedanken von Nachhaltigkeit und Transfer der Projektergebnisse Rechnung. Meldung vom 06.08.2020

Auftakt zu neuem JOBSTARTER plus-Projekt Digital Tandem

„Das geht nicht wieder weg!“ Chris Duismann von der Wachstumsregion Ems-Achse machte bei der Vorstellung des neuen Projektes „Digital-Tandem“ deutlich, dass Digitalisierung alle Bereiche der Wirtschaft erfassen werde. Also müssten sich alle Unternehmen auch im Bereich Aus- und Weiterbildung damit auseinandersetzen. Und das Interesse an dem neuen Projekt war dementsprechend groß: Knapp 60 Teilnehmende waren in die BBS Papenburg gekommen, um sich dazu auszutauschen. Meldung vom 11.03.2020

JOBSTARTER plus-Projekt Special Craft mit neuer Projektwebsite

Bei 130 anerkannten Ausbildungsberufen im Handwerk ist es gar nicht so leicht, den Überblick zu behalten. Dabei lohnt sich ein genauerer Blick in das Ausbildungsangebot des Handwerks sehr wohl, denn hier lassen sich tolle Berufe mit besten Zukunftsperspektiven finden.

Besonders bei weniger bekannten Berufen, wie Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker, Schilder- und Lichtreklamehersteller oder Orthopädietechnik-Mechaniker, sind die Bewerberzahlen verhältnismäßig niedrig. Fachkräfte und Auszubildende sind in diesen Branchen daher extrem gefragt und haben verschiedenste Möglichkeiten, wie es nach der Ausbildung weitergehen kann. Der Gesellen- oder Meisterbrief ermöglicht nicht nur die Selbstständigkeit, sondern auch die Aufnahme eines Studiums. Ein toller Pluspunkt: Die Kombination aus Berufserfahrung und theoretischem Fachwissen ist auch im Ausland gefragt und leicht realisierbar. Deutsches Handwerk ist international angesehen.

Das JOBSTARTER plus-Projekt „Special Craft – Außergewöhnliche Handwerksberufe im Osnabrücker Land" der BUS GmbH unterstützt Jugendliche und junge Erwachsene dabei, den richtigen Ausbildungsberuf im passenden Betrieb zu finden. Meldung vom 03.03.2020

JOBSTARTER plus-Projekt liefert Praxisbeispiel in Arbeitshilfe 4 "Betriebe für Ausbildung gewinnen"

Wie kann man Betriebe, die nicht (mehr) ausbilden, für die Ausbildung gewinnen? Die Arbeitshilfe "Betriebe für die Ausbildung gewinnen", herausgegeben vom Bundesinstitut für Berufsbildung, gibt Tipps und zeigt in zahlreichen Praxisbeispielen auf, wie Betriebe für die Ausbildung fit werden und auf dem Weg zum Ausbildungsbetrieb unterstützt werden können. Eines dieser Praxisbeispiele stammt dabei vom JOBSTARTER plus-Projekt "BEAM - Bedarfsgerechtes Ausbildungsmanagement für Klein- und Kleinstunternehmen" der Handwerkskammer Hildesheim. Hierbei geht es um ein innovatives Stellenausschreibungsformular, das vom Projekt u.a. bei der Beratung ausbildungsinteressierter Betriebe eingesetzt wird.  Meldung vom 06.02.2020

Mit Aufwind in die Arbeitswelten

Auf Ausbildungsmessen sind häufig die Big Player der Region zu finden – kleine Handwerksbetriebe eher seltener. Das hat das Projekt „Aufwind für die Ausbildung im Grafschafter Handwerk“ nun mit seinem Messestand bei den arbeitswelten in Nordhorn geändert.

Für viele kleine Handwerksbetriebe ist die Präsentation der eigenen Ausbildungsstellen auf Messen schwierig, da die Auftragsbücher voll sind und das Geschäft brummt. Da bleibt häufig keine Zeit, sich hier zu präsentieren. Dies nahm das Projektteam „Aufwind für die Ausbildung im Grafschafter Handwerk“ vom BTZ des Handwerks zum Anlass, auf der dreitägigen Messe arbeitswelten in Nordhorn die Handwerksbetriebe und deren Ausbildungs- und Praktikumsstellen stellvertretend bei den knapp 4.000 Besuchern zu bewerben.        Meldung vom 28.10.2019

Herausforderung Ausbildungsbeginn: Guter Start - weniger Stress!

Seit Anfang Januar unterstützt das JOBSTARTER plus-Projekt „MAQIH" Betriebe mit weniger als 50 Mitarbeitern und bietet Workshops zu unterschiedlichen Themen an.

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Am 1. August steht plötzlich Ihr neuer Lehrling in der Werkstatt, und Sie sind völlig unvorbereitet, weil in den letzten Wochen so viel zu tun war. Es gibt weder einen Einarbeitungsplan, noch haben Sie Ihre Mitarbeiter/innen informiert oder einen festen Ansprechpartner festgelegt...  Meldung vom 03.09.2019

Berufsorientierungscamp "Deine Karriere im Öffentlichen Dienst" für Migrantinnen und Migranten erfolgreich durchgeführt

Bereits zum zweiten Mal fand ein u.a. durch die KAUSA Servicestelle konzipiertes Berufsorientierungscamp für junge Migrantinnen und Migranten in Bad Malente statt, dessen Ziel es ist, die Teilnehmenden für eine Ausbildung oder ein Studium im Öffentlichen Dienst zu motivieren. Dabei erhalten die Jugendlichen die Möglichkeit, sich fachlich und persönlich weiterzuentwickeln, eigene Kompetenzen zu stärken und mit Akteurinnen und Akteuren des Öffentlichen Dienstes in Kontakt zu kommen, um auf diese Weise auf die vielfältigen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten aufmerksam zu werden. Meldung vom 12.06.2019

Azubi-Speed-Dating in der Handwerkskammer Hamburg

Bereits zum 8. Mal hat die Handwerkskammer zu ihrem Azubi-Speed-Dating eingeladen und Betriebe, die noch freie Lehrstellen haben, mit Ausbildungsplatzsuchenden zusammengebracht. Meldung vom 13.05.2019

KAUSA-Servicestelle Region Hannover bietet Plakat und Begleitheft für Beratungskräfte

Die KAUSA-Servicestelle Region Hannover hat mit Unterstützung des Niedersächsischen Kultusministeriums das Plakat "Wege in den Beruf in Niedersachsen" sowie ein zugehöriges Begleitheift für Beratungskräfte entwickelt. Das Plakat zeigt das Berufsbildungssystem auf möglichst leicht verständliche und optisch ansprechende Weise. Meldung vom 25.04.2019

Veranstaltung des JOBSTARTER plus-Projekt „SHK + mehr der Kreishandwerkerschaft Cloppenburg

"SHK + mehr" bilanzierte am 6. Februar 2019 in der Kreishandwerkerschaft Cloppenburg die bisher erzielten Ergebnisse zu den Themen Wirtschaft 4.0 und Herausforderung der Digitalisierung für die Berufsausbildung im Handwerk. Besonderer Gast war der Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung aus Niedersachsen, Dr. Bernd Althusmann. Meldung vom 18.02.2019

Ausbildung stärken – mit der MEMA-Ausbildungsplattform

Im Rahmen des JOBSTARTER plus-Projekts "MEMA-Fachkraft plus" bietet die gleichnamige Ausbildungsplattform Betrieben aus dem Emsland, Ostfriesland und der Grafschaft Bentheim ein umfangreiches Online-Unterstützungspaket zur betrieblichen Ausbildung. Meldung vom 20.09.2018

Neue Arbeitshilfe online: "Junge Geflüchtete für die duale Berufsausbildung gewinnen"

Wie können junge Geflüchtete am besten informiert werden? Welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es für die potenziellen Auszubildenden? Die Arbeitshilfe präsentiert nun die wichtigsten Erkenntnisse ausgewählter KAUSA Servicestellen und soll Beraterinnen und Berater unterstützen. Meldung vom 03.09.2018

Erfolgreich Ausbilden als kleines und mittleres Unternehmen

Die Broschüre aus der Reihe DiHa-Praxiswissen fasst relevante Aspekte und Aufgaben in der betrieblichen Ausbildung übersichtlich zusammen. Meldung vom 21.08.2018

Mehr Studienabbrecher früh erreichen: Projekt Erfolgreich 4.0 gestartet

Am 18. Mai 2018 fand in Emden die Auftaktveranstaltung des Anschlussprojektes "Erfolgreich 4.0" statt. Durchgeführt wird das Projekt im Verbund mit der Hochschule Emden/Leer und der Ems-Achse. Meldung vom 09.07.2018

Neue KAUSA-Webangebote für Unternehmen

Die Koordinierungsstelle KAUSA im BIBB weist auf zwei Online-Publikationen hin. Sie richten sich an ausbildungsinteressierte Unternehmerinnen und Unternehmer mit und ohne Migrationshintergrund und begleiten ihren Einstieg in die duale Ausbildung. Meldung vom 26.06.2018

DiHa 4.0 - Digitalisierung im Handel - Studie zur Digitalisierung in kleinen und mittleren Handelsunternehmen

Am 23. Mai 2018 hat Dr. Klaus-Peter Buss (SOFI) in einer Veranstaltung die Ergebnisse der seit letzten Herbst durchgeführten Studie des Soziologischen Forschungsinstituts Göttingen SOFI im Rahmen des Verbundprojektes‚ DiHa 4.0 – Digitalisierung im Handel‘ vorgestellt. Zur Pressemitteilung

KAUSA Medienpreis 2018 in Berlin verliehen

Am 27. Februar 2018 hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung vier herausragende journalistische Beiträge über Bildungswege von Migrantinnen und Migranten mit dem KAUSA Medienpreis 2018 ausgezeichnet. Meldung vom 05.03.2018


JOBSTARTER plus: Ziele und Erfolge

Neue Ausbildungsplätze und Lösungswege für aktuelle Herausforderungen auf dem Ausbildungsmarkt und in der Ausbildung finden – darauf zielt das Programm JOBSTARTER plus ab. Seit 2006 greift das Ausbildungsstrukturprogramm berufsbildungspolitische Themen auf und erprobt innovative Ansätze in den Regionen.

Dabei werden drei zentrale Ansätze verfolgt:

  • Betriebe zu unterstützen
  • Ausbildung zu gestalten
  • Fachkräfte zu gewinnen.

Von Beginn an war JOBSTARTER als dynamisch-flexibles Programm konzipiert: Die thematischen Schwerpunkte der Förderrunden orientieren sich jeweils an den aktuellen Entwicklungen auf dem Ausbildungsmarkt. Dadurch können stets zeitgemäße Konzepte und Instrumente für die Unterstützung der Ausbildung in KMU gefördert werden.

Insgesamt vier JOBSTARTER Regionalbüros unterstützen die Arbeit des Arbeitsbereichs 4.4, "Stärkung der Berufsbildung",  beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Bonn. Sie bringen Expertise dorthin, wo sie erforderlich ist, wo sie sich am stärksten und erfolgreich auswirkt: in die Regionen.

In nun bald 15 Jahren erhielten bundesweit über 500 Projekte eine Förderung. Hierdurch konnten mehr als 66.000 Ausbildungsplätze geschaffen werden, von denen mehr als zwei Drittel passgenau besetzt wurden.

Gefördert wird JOBSTARTER plus aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Europäischen Sozialfonds (ESF).


REGIONALBÜRO Partner

JOBSTARTER Regionalbüro Ost

Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern
GEBIFO - Gesellschaft zur Förderung von Bildungsforschung

JOBSTARTER Regionalbüro Süd

Baden-Württemberg, Bayern und Hessen
f-bb Forschungsinstitut Betriebliche Bildung

JOBSTARTER Regionalbüro West

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland
Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk e.V. (ZWH)

Zurück zum Seitenanfang