Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Projektbeschreibung

IUBA – Internationale Unternehmen bilden aus II

 

Auftraggeber / Förderung durch: Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung und Europäischer Sozialfonds

Kooperationspartner: Arbeitsgemeinschaft der hessischen Industrie- und Handelskammern

Projektbeginn: 01.07.2008

Projektende: 31.12.2010 (2. Projektphase)

Land: Deutschland

 

Ziele des Projekts

Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung fördert das Ausbildungsengagement von Unternehmen mit internationaler Unternehmensführung im Rahmen der hessischen Qualifizierungsoffensive. Das Projekt IUBA zielt auf die Gewinnung von Ausbildungs- und Einstiegsqualifizierungsplätzen und wurde in enger Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft der hessischen Industrie- und Handelskammern durchgeführt. Die Industrie- und Handelskammern Frankfurt am Main, Offenbach am Main, Darmstadt und Kassel (in Kooperation mit dem Bildungszentrum Kassel) beschäftigen je eine/n Sonderberater/in, die/ der ausschließlich für die direkte Ansprache und Begleitung der Unternehmen zuständig ist. Die kooperierenden IHK-Bezirke Fulda, Hanau, Lahn/Dill, Limburg und Wiesbaden sind ebenfalls in die Projektaktivitäten eingebunden. Insgesamt sollen bis zum Projektende 700 Ausbildungs- und 200 Einstiegsqualifizierungsplätze entstehen.

 

Thematische Schwerpunkte

In dieser Projektphase ging es neben der Gewinnung von Ausbildungs- und Einstiegsqualifizierungsplätze hauptsächlich darum, die bisher angewandten Akquise- und Beratungsstrategien sowie die Unterstützungsformen weiter zu differenzieren, um die heterogene Gruppe von Unternehmen mit internationaler Unternehmensführung gezielt anzusprechen und nachhaltig für das Duale Ausbildungssystem zu begeistern.

Um diese Aufgabe zu bewältigen ist ein modulares Konzept von Informations- und Akquisebausteinen entwickelt worden, um der Bandbreite von Unternehmen und deren unterschiedlichen Interessen gerecht zu werden. Dabei werden die in den einzelnen IHK-Bezirken strukturellen wirtschaftlichen Gegebenheiten berücksichtigt und Erfahrungen sinnvoll genutzt. Die regionalen Akteure der beruflichen Bildung (z.B. Netzwerke, Migrantenorganisationen, Trägervereine usw.) wurden einbezogen.

 

Kontakt

Constanze Brucker, INBAS GmbH
E-Mail: brucker@remove-this.inbas.com

 

Weitere Informationen

Projekt-Website: www.iuba.de

 

INBAS-Projekte zur Steigerung der Ausbildungsbeteiligung von Unternehmen mit internationaler Unternehmensführung

IdA – Integration durch Ausbildung: 01.10.2001 – 30.9.2004

IUBA – Internationale Unternehmen bilden aus: 01.10.2004 – 30.9.2008 (Phase 1)

IUBA – Internationale Unternehmen bilden aus: 01.7.2008 - 31.12.2010 (Phase 2)

 

Zurück zum Seitenanfang