Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Projektbeschreibung

Prozessberatung im Programm Kompetenzagenturen (Durchführungsphase)

 

Auftraggeber: Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Förderung durch: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend / Europäischer Sozialfond

Projektbeginn: 01.01.2007

Projektende: 31.12.2007, verlängert bis 30.08.2008

Land: Deutschland

Ziel des Projektes

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) hat bereits im Jahr 2002 das Modellprogramm Kompetenzagenturen ins Leben gerufen und INBAS als Regiestelle mit der Koordination und Steuerung beauftragt. Bundesweit hatten darin 16 Kompetenzagenturen den Auftrag, besonders benachteiligte junge Menschen durch das Spektrum der Hilfs- und Förderangebote zu lotsen, um ihre soziale und berufliche Integration passgenau zu unterstützen. Ziel des Modellvorhabens war es auch, Schwachstellen und Lücken in den lokalen Förderangeboten zu identifizieren und in Zusammenarbeit mit den relevanten Institutionen innovative Angebote anzustoßen.

Die Kompetenzagenturen haben als fachlich anerkannte Dienstleister geeignete Konzepte des Zugangs zu den Jugendlichen entwickelt, die bisher nicht oder nur schwer erreichbar waren. Mit den Betroffenen wurde im Rahmen der Anwendung von Profiling, Case Management und Coaching festgelegt, welche eigenständigen Leistungen des Jugendlichen gefordert sind und an welchen Stellen Förderung möglich ist. Die Kompetenzagenturen ermöglichten einerseits, eine »passgenaue« berufliche Integration und andererseits – durch die enge Einbindung in bestehende kommunale Netzwerke – Angebotsdefizite festzustellen und Vorschläge für deren Beseitigung zu machen.

Die Kompetenzagenturen im Modellprogramm wurden an ihren Standorten zu einer bedeutsamen Instanz mit dem Know-how für die Unterstützung der Integration besonders benachteiligter Jugendlicher. Indem sie die aktuellen Entwicklungen infolge der Umsetzung der Hartz-Reformen in ihre konzeptionellen Planungen mit aufnahmen, profilierten sie sich zudem als geeignete Partner für die Ausgestaltung eines Teilgebietes der Job Center. Sie haben aufgezeigt, wie tragfähige und nachhaltige Strukturen der Zusammenarbeit in den Kommunen etabliert werden können. Als Träger der Jugendhilfe ist es ihnen vielfach gelungen, in enger Zusammenarbeit mit den Trägern der Grundsicherung, Agenturen für Arbeit, Schulen, Betrieben und Maßnahmeanbietern den besonders gefährdeten Jugendlichen Integrationsperspektiven zu eröffnen.

Das erfolgreiche Modell der Kompetenzagenturen wird deshalb breiter umgesetzt mit dem Ziel, die Unterstützungsleistungen für besonders benachteiligte Jugendliche weiter zu verbessern und auszuweiten. Die Zahl der Kompetenzagenturen soll auf bis zu 200 Standorte ausgeweitet werden, wobei die neu entstehenden von den Erfahrungen der Pilotphase profitieren sollen.

Hierzu ist vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) ein Förderprogramm aufgelegt worden, das mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) kofinanziert wird.

Übergeordnetes Ziel der Prozessberatung durch INBAS war es, die örtlichen Projektträger und Akteure der 200 neuen Kompetenzagenturen dabei zu unterstützen, ein stabiles Angebot aufzubauen und nachhaltig lokal zu verankern. Die Prozessberatung stellte auf Grundlage der Erfahrungen des vorangegangenen Modellprogramms ein Beratungs- und Qualifizierungsangebot bereit, das passgenau zu den Anforderungen an die lokalen Kompetenzagenturen ausgestaltet war.

Leistungen im Überblick

Fachliche Beratung der Kompetenzagenturen

Zur Organisationsentwicklung der Kompetenzagenturen setzt die INBAS GmbH angesichts der begrenzten zeitlichen wie finanziellen Ressourcen auf Synergieeffekte und eine effiziente Herangehensweise: In bundesweit verteilten regionalen Beratungstreffen zu den zentralen Themen Case Management, aufsuchende Konzepte und Netzwerkarbeit wurden die Kolleginnen und Kollegen aus bis zu 10 Kompetenzagenturen zum Erfahrungsaustausch von uns zusammengeführt.

 

In Gesprächsrunden und Arbeitsgruppen werden die Fragen und Anliegen aus der Umsetzungspraxis thematisiert und die positiven Erfahrungen vor Ort wie auch die Schwierigkeiten ausgetauscht und in einen kollegialen Beratungsprozess eingebunden. In diesen Sitzungen stehen auch erfahrene Kolleginnen und Kollegen aus den Modellkompetenzagenturen zum Austausch zur Verfügung.

 

Über eine FAQ auf www.kompetenzagenturen.de werden Fragen und Antworten den Kompetenzagenturen und der Fachöffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Diese Informationen speisen sich auch aus Texten und Erfahrungen der Praxis und sollen den fachlichen Diskurs und Austausch anregen.

Qualifizierung des Personals der Kompetenzagenturen

Bei der Personalqualifizierung gingen wir davon aus, dass das im Förderkonzept vorgesehene Instrument »Case Management« vom Grundsatz her allen sozialarbeiterisch Tätigen bekannt ist. In der Praxis ergeben sich jedoch höchst unterschiedliche Verständnisse, Umsetzungsvorstellungen und Probleme mit der Methode, wenn sie gezielt für besonders benachteiligte Jugendliche einzusetzen ist. Deshalb wird für die operativen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in acht Seminaren eine spezifische Anpassungsqualifizierung von jeweils 2 x 2 Tagen mit zwischenzeitlicher Selbstlernphase (für insgesamt 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmer) angeboten.

Eine zweite Qualifizierungsnotwendigkeit besteht im Bereich des Netzwerkmanagements. Viele Institutionen planen hier nicht ausreichend Ressourcen ein oder hoffen, dass gute persönliche Beziehungen die institutionelle Vernetzung ersetzen können. INBAS bietet daher dem Leitungspersonal der Kompetenzagenturen die Möglichkeit, an einem zweitägigen Seminar im Bereich der Netzwerkpflege (acht Seminare für insgesamt 160 Teilnehmende) teilzunehmen.

Die Qualifizierungsseminare waren so konzipiert, dass sie den Transfer der Qualifizierungsinhalte in die einzelnen Kompetenzagenturstandorte gewährleisten konnten. Die Teilnehmenden wurden explizit auf eine Multiplikatorenfunktion vorbereitet, um die Inhalte und die im Seminar erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen an Ihre jeweiligen Teams und Institutionen weiter zu transportieren und sie mit diesen strukturiert zu reflektieren.

Workshops zu ausgewählten Fachthemen

Zur vertiefenden fachlichen Gestaltung des trägerübergreifenden Austauschs wurden in 2007 insgesamt vier thematische Workshops zu relevanten Fachthemen, insbesondere in Bezug auf Innovationen aus dem Programm, und zu aktuellen Entwicklungslinien in der Förderlandschaft sowie zum Umgang mit den Förderegelwerken durchgeführt. Diese Workshops waren ergebnis- und outputorientiert angelegt und Erfahrungswissen generieren und dokumentieren. Auf diesem Wege konnten, unter direkter Einflussnahme regionaler Träger, bundesweit Richtung weisende Strategien und Ergebnisse im wechselseitigen Austausch generiert werden.

Transfertagung 2007

Gemeinsam mit dem PT-DLR und dem BMFSFJ war zum Jahresende eine große Fachtagung zum Ergebnistransfer zwischen den einzelnen Trägern der Kompetenz-agenturen und dem Mainstreaming der im Programm gewonnenen Erkenntnisse in die Fachöffentlichkeit und die bundesweite »Förderlandschaft« für benachteiligte Jugendliche veranstaltet worden.

Praxishilfen für den Aufbau und den Betrieb von Kompetenzagenturen

Insgesamt waren vier Praxishilfen für den Aufbau und Betrieb von Kompetenzagenturen als schriftliche Arbeitsmaterialien erstellt und verteilt. Sie dienten als Handlungs- und Orientierungsleitfäden für die Praxis und bezogen sich auf den Aufbau und die Umsetzung der Aufgaben einer Kompetenzagentur.

Fachliche Beratung des Programmmanagements

Um zu gewährleisten, dass sämtliche Erfahrungen des Modellprogramms für die innovative Weiterentwicklung in der künftigen Umsetzungsphase genutzt werden können, war auch die fachliche Beratung des Programmmanagements durch die INBAS GmbH ein wichtiger Bestandteil der Arbeit der Prozessberatung.

Weiterführende Informationen

Informationen zum Verlauf der aktuellen Umsetzungsphase von 200 Kompetenzagenturen: www.kompetenzagenturen.de

Materialien, Dokumentationen und Ergebnisse der Modellphase (2002 -2006): www.kompetenzagenturen.inbas.com

Kontakt

Hardy Adamczyk, INBAS GmbH
Tel.: 069 / 27224-59
E-Mail: adamczyk@inbas.com

Zurück zum Seitenanfang